ausgewogene Ernährung - Hauptgerichte

Grillen mit GAZİ – Vegetarisch lecker das Wetter genießen

Endlich ist das Wetter wieder schön und vor allem beständig – höchste Zeit den Grill aus dem Winterschlaf zu holen und so richtig schön das erste Mal zu grillen. Da ich gelegentlich zwar gerne Fleisch esse, mich die meiste Zeit aber vegetarisch ernähre, habe ich gemeinsam mit GAZİ ein paar super Tipps und ein fantastisches Rezept für die erste vegetarische Grillparty dieses Jahr für euch parat.

 

Das erste Mal im Jahr grillen – Vorbereitung ist alles

Sind wir ehrlich – wir wissen zwar noch genau, wie alles funktioniert aber ausgefallene Ideen für das erste Mal grillen bleiben oft in den Kochbüchern oder im Internet. Doch sind wir mal ganz langweilig und planen die Gerichte genau, denn so wird das Grillen von Anfang an ein Erlebnis.

Inspiration sammeln

Spannende Ideen finde ich beispielsweise immer bei GAZİ auf der Homepage oder bei meinen Rezepten aus dem Vorjahr. Natürlich suche ich auch gerne bei anderen Blogs, wie beispielsweise bei Emmi oder Trickytine, denn je unterschiedlicher die Bloggerinnen sind, umso ausgefallener kann auch das Menü aussehen.

 

Kleine Flammkuchen für den Grill

Dieses Mal kommt die Idee jedoch von mir, inspiriert vom klassischen Stockbrot. Da ich letztes Jahr keine Lust hatte das Brot am Stock ständig zu drehen, das fertige Stockbrot aber wirklich gerne gegessen hätte, kam mir die Idee für kleine Flammkuchen für den Grill. Und was könnte dazu besser passen als eine leckere Ziegenkäsecreme und Tomaten mit Honig bestrichen? Richtig, da kann so schnell nichts mithalten.

Die Ziegenkäsecreme

Die Ziegenkäsecreme (schmeckt auch wunderbar mit Schafskäse, wer lieber dazu greift) ist bei mir ohnehin schon ein fester Bestandteil der Dips & Saucen, wenn es ans Grillen geht. Sie schmeckt aber auch als einfacher Brotaufstrich oder zu Antipasti und gegrilltem Gemüse einfach herrlich.

Das Grundrezept ist ganz einfach. Lediglich 1 Packung Ziegenkäse (alternativ Schafskäse), 1 Packung Frischkäse und 50g Naturjoghurt in einem Mixer pürieren und kurz im Kühlschrank kaltstellen. Übrigens verwende ich hier wirklich alle Produkte von GAZİ, da sie einfach hinterher die perfekte Konsistenz haben. Insbesondere der Frischkäse ist so cremig, dass er einfach nicht zu übertreffen ist.

 

Los geht’s – Flammkuchen machen wie ein Profi

Der Flammkuchen an sich ist auch eigentlich mein herkömmlicher Pizzateig, den ich üblicherweise aus Dinkelvollkornmehl und Dinkelmehl Type 1050 mache. Natürlich wird er für die kleinen Flammkuchen aber wesentlich dünner ausgerollt. Damit beim Grillen aber nichts schief geht, darf er auch nicht hauchdünn sein, wie man ihn beispielsweise im Backofen auf dem Blech machen würde. Im ungebackenen Zustand sollte er also ungefähr 5 bis 8mm dick sein. Vom Durchmesser sollten die Flammkuchen ungefähr so groß sein wie ein Kuchenteller.

 

Tipp: Der Hefeteig sollte in einer Schüssel gehen, in der sich keine Spülmittelrückstände enthalten. Außerdem sollten keine Seifenrückstände an den Händen sein. Außerdem geht der Hefeteig am besten abgedeckt, an einem nicht zugigen Ort. Direkten Kontakt mit dem Salz würde ich vermeiden. Dazu am besten erst das Salz in die Schüssel geben, das Mehl darauf und dann die Hefe (aufgelöst in Wasser). 

 

Ich wünsche euch wie immer viel Spaß beim Ausprobieren und freue mich über Feedback, wie es euch geschmeckt hat!

 

Kleine Flammkuchen mit Ziegenkäsecreme und Honigtomaten zum Grillen

Print Recipe
Serves: 4 Portionen Cooking Time: 1 Stunde 30 Minuten

Ingredients

  • 200g Dinkelvollkornmehl
  • 200g Dinkelmehl Type 1050
  • 200ml lauwarmes Wasser
  • 1/2 Würfel Hefe
  • 1/2 TL Salz
  • 1 Pck. Ziegenkäse von GAZİ
  • 1 Pck. Frischkäse von GAZİ
  • 50g Naturjoghurt von GAZİ
  • 1 Handvoll Tomaten
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 EL Honig
  • etwas frischen Oregano (alternativ getrocknet oder Basilikum)

Instructions

1

Die Hefe im Wasser auflösen.

2

Das Salz in eine Rührschüssel und das Mehl darauf geben. Dann die aufgelöste Hefe darauf gießen und alles gut kneten, bis ein homogener Hefeteig entsteht.

3

Den Teig abgedeckt für 45 Minuten gehen lassen.

4

So lang der Teig geht die Creme vorbereiten. Dazu Ziegenkäse, Naturjoghurt und Frischkäse in einen Mixer geben. Kurz mixen und umrühren. Erneut mixen lassen. Immer wieder wiederholen, bis eine gleichmäßige Masse, ohne große Stückchen im Mixer ist. Dann Kühlschrank für später kalt stellen.

5

Den Hefeteig aus der Schüssel nehmen, nochmals kurz kneten und in vier gleich große Portionen teilen.

6

Anschließend Rund ausrollen.

7

Dann mit der Creme aus dem Kühlschrank bestreichen.

8

Den Knoblauch klein hacken. Die Tomaten und den Knoblauch gleichmäßig auf den Flammkuchen verteilen und mit Honig beträufeln.

9

Nun die Flammkuchen, am besten in einer Grillschale oder auf einem extra Schamottstein, je nach Hitze und Grillart, für 5 bis 7 Minuten grillen lassen. Dabei aufpassen, dass die Flammkuchen nicht zu dunkel oder gar schwarz werden.

10

Jetzt nur noch den frischen Oregano darauf verteilen und genießen!

Notes

Der Hefeteig sollte in einer Schüssel gehen, in der sich keine Spülmittelrückstände enthalten. Außerdem sollten keine Seifenrückstände an den Händen sein. Außerdem geht der Hefeteig am besten abgedeckt, an einem nicht zugigen Ort. Direkten Kontakt mit dem Salz würde ich vermeiden. Dazu am besten erst das Salz in die Schüssel geben, das Mehl darauf und dann die Hefe (aufgelöst in Wasser). 

 

Noch mehr Ideen gefällig?

Pasta selbst gemacht – Ravioli

Ofengemüse

 

 

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!

Um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf meinen Blog analysieren zu können werden Cookies verwendet. Diese Informationen zur Verwendung des Blogs werden an meine Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Meine Partner führen diese Informationen eventuell mit weiteren Daten zusammen, die bereitgestellt wurden, oder die im Rahmen der Nutzung bereitgestellt wurden. Die Cookies werden durch das weitere Verwenden des Blogs akzeptiert. Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen