ausgewogene Ernährung - Hauptgerichte

Vollkornpasta mit Kräutern und Crevetten – regionale Kräuter von iglo

[Dieser Beitrag enthält Werbung]

Ich liebe Pasta – vor allem meine letzten, selbst gemachten Vollkornpasta mit Kräutern aus dem westfälischen Münsterland sind einfach unglaublich gut geworden. Das Rezept und warum ich super gerne auf selbst gemachte und regionale Kräuter aus dem TK-Fach dafür zurück greife hat auch einen Grund – der unschlagbare Geschmack und weil ich mich bewusst ernähren möchte.

 

Pasta selbst gemacht

Ja, ich weiß, dass Pasta selbst zu machen doch etwas aufwendig ist. Allerdings liebe ich den gesamten Ablauf von Anfang bis Ende. Man macht den Nudelteig, lässt ihn ruhen, durch die Nudelmaschine und trocknet sie dann. Am aller schönsten finde ich, wenn die gesamte Familie mithilft. Pasta zuzubereiten, zu kochen und zu essen ist einfach toll und unglaublich gesellig. Doch auch für mich allein bereite ich sie sehr, sehr gerne zu.

 

Regional und immer verfügbar – Kräuter mit der besten Qualität für die leckersten Pasta

Nudeln kann man auch auf ganz viele verschiedenen Arten zubereiten. Super gerne probiere ich dann das Eine oder Andere auch mal aus – Rote Beete, Vollkorn, helles Mehl und letztens habe ich mich für wunderbare Kräuter-Vollkorn-Nudeln entschieden.

Da es im Winter leider keine frischen Kräuter gibt und ich auch kein Fan der Billigkräutertöpfe aus dem Discounter bin, bei denen man oft nicht mal sieht, woher sie kommen, musste ich mir etwas überlegen. Also habe ich die Tiefkühlkräuter von iglo ausprobiert.

 

Tiefgefrorene Kräuter aus der Region

Regional bedeutet für mich nicht unbedingt, dass es aus dem Nachbarort kommen muss, jedoch ist es für mich wichtig, dass meine Lebensmittel aus Deutschland kommen und (sehr) transparent produziert und verarbeitet werden. Ich denke man sollte bei allen Lebensmitteln genau darauf achten, denn das hat einige gesundheitliche und ökologische Gründe.

Wenn Obst, Gemüse und Kräuter aus der Nähe kommen, dann können diese länger reifen. Sie entwickeln also viel mehr Geschmack und Nährstoffe. Schon allein dafür lohnt es sich.

Außerdem fallen lange Transportwege erst gar nicht an – die positiven Aspekte mit gespartem Kraftstoff, Strom für Kühlung, etc. muss ich euch ja gar nicht erst erklären.

© iglo

iglo Kräuter – aus dem westfälischen Münsterland

Direkt in Deutschland und unter besten Bedingungen wachsen lauter kleine Zöglinge. Man findet die Klassiker wie Petersilie, Schnittlauch, Knoblauch und vor allem Basilikum aber auch ausgefallene Kräuter wie zum Beispiel Koriander.

Wenn die Kräuter wunderbar gewachsen sind, werden sie so schnell es geht geerntet, gewaschen, blanchiert, schockgefrostet und verpackt. Durch die kurzen Wege ist das absolut schnell möglich – das heißt also auch, dass die Nährstoffe und auch die satte grüne Farbe optimal erhalten bleiben! Basilikum schafft es beispielsweise in nur 120 Minuten vom Feld in die Packung.

Toll fand ich bei näherer Recherche auch, wie transparent und offen iglo mit genau dieser Produktion umgeht. Ich weiß super gerne Bescheid, wie und wo angebaut wird, was für Transportwege hinter den Produkten stehen und ob man in den jeweiligen Lebensmitteln noch Nährstoffe finden kann. Den iglo Kräutergarten muss man sich dazu mal ganz genau anschauen – ich war begeistert!

Ich finde auch, dass man beim Geschmack der Kräuter gleich das Gefühl hat die eigenen Kräuter aus dem Garten frisch gepflückt zu haben. Für meine Pasta waren sie mehr als nur eine tolle Ergänzung.

 

Das Rezept

Ich kann euch also nur empfehlen auch mal ganz genau beim nächsten Einkauf darauf zu achten, woher eure Lebensmittel überhaupt kommen. Der nächste Schritt ist dann auch mal nachzuschauen, wie und unter welchen Bedingungen die gekauften Lebensmittel abgebaut, aufgezogen, behandelt, verarbeitet oder was auch immer eben zutrifft, gehandhabt werden. Je mehr man weiß, umso bewusster kann man leben und essen – so habe ich immer jede Menge Nährstoffe, ein gutes Gefühl beim Kochen und backen und einen gesunden Körper.

Die Pasta bekommen auch eine absolute Nachmach-Empfehlung, weshalb ich hier auch das Rezept für meine Vollkorn (aus Dinkelvollkornmehl) Kräuter Pasta gleich für euch bereit gestellt habe:

 

Vollkornpasta mit Kräutern und Crevetten

Print Recipe
Serves: 4 Portionen Cooking Time: 2 Stunden

Ingredients

  • 200g verschiedene Kräuter von iglo nach Wahl [hier: Petersilie, Schnittlauch, Basilikum, 8 Kräuter]
  • 300g Dinkelvollkornmehl
  • 3 Eier
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 TL Salz
  • 400g Crevetten
  • 1 EL Butter zum Braten
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 50ml Gemüsebrühe (im Idealfall selbstgemacht)
  • 50ml Weißwein trocken
  • 1/4 Zitrone

Instructions

1

Gib die Kräuter zusammen mit dem Vollkornmehl, den Eiern, Olivenöl und Salz in eine Rührschüssel und knete alles, bis du einen festen, homogenen Teig hast. Gerne kannst du auch eine Küchenmaschine zum Kneten zur Hilfe nehmen.

2

Wickle den Teig in ein leicht feuchtes Küchentuch und lass ihn für 30 Minuten bei Raumtemperatur gehen. Leg ihn dazu nicht in den Kühlschrank.

3

Danach kannst du eine Arbeitsfläche mit Mehl bestreuen und den Teig etwas ausrollen. Dann kannst du ihn portionsweise durch die Nudelmaschine lassen. Natürlich geht es zu zweit oder dritt am besten und macht auch gleich viel mehr Freude.

4

Leg die Nudeln beiseite. Achte darauf, dass sie nicht zusammenkleben, bis du dazu kommst sie gleich zu kochen.

5

Bringe einen großen Topf mit reichlich Wasser und etwas Salz zum kochen. Gib die Nudeln dann kurz hinein (2 bis maximal 3 Minuten) und gieße sie in ein Sieb ab.

6

Erhitze eine Pfanne. Gib die Butter hinein und danach auch gleich die Crevetten und den Knoblauch. Brate alles kurz scharf an. Lösche dann erst mit etwas Zitronensaft der Zitrone ab und anschließend mit Weißwein und Gemüsebrühe.

7

Jetzt kommen die Nudeln zu den Crevetten und der Soße in die Pfanne. Kurz und kräftig die Nudeln darin schwenken und schon ist ein ganz wunderbares, mediterranes und leckeres Abendessen fertig.

8

Tipp: Wenn du möchtest, kannst du auch noch Koriander von iglo verwenden, um den Gericht eine tolle Note aus der asiatischen Küche zu verleihen.

 

 

 

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!

Ich liebe Cookies! Mein Blog übrigens auch, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf meinen Blog analysieren zu können. Diese Informationen zur Verwendung des Blogs werden an meine Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Meine Partner führen diese Informationen eventuell mit weiteren Daten zusammen, die bereitgestellt wurden, oder die im Rahmen der Nutzung bereitgestellt wurden. Die Cookies werden durch das weitere Verwenden des Blogs akzeptiert. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen