ausgewogene Ernährung - Hauptgerichte/ hilfreiche Tipps&Tricks

Asiatisches Essen – Wie du es ganz einfach selbst kochen kannst!

*  dieser Beitrag enthält Werbung

Die asiatische Küche hat es mir wirklich angetan – und das obwohl unser Start etwas holprig war. Angefangen hat das Ganze damit, dass meine Eltern sich vor einigen Jahren einen Wow gekauft haben. Er war schon schön und unglaublich schwer. Ich weiß nicht, ob es damals ein Trend war, sich asiatisches Essen selbst zu kochen, meine Eltern haben jedenfalls dann damit angefangen.

Das ganze hat sich bestimmt eine Woche gezogen. Ich kann eine gewisse Anfangseuphorie ja wirklich nachvollziehen, nach einer Woche hatte ich die Nase voll. Asiatisches Essen – für mich erstmal nicht mehr, danke!

 

Asiatisches Essen – jede Menge tolle Zutaten für die Gesundheit

Aber irgendwann habe ich mich mit der gesunden Ernährung auseinander gesetzt. Das war zum Zeitpunkt meiner ersten Operation. Dabei habe ich gelesen, wie gesund die Gewürze, das Gemüse und auch Reis sein können. Die ganze asiatische Küche steckt voller wahnsinnig toller Zutaten, weshalb ich mich, auch für euch, mal ganz genau damit beschäftigt habe.

 

Die wichtigsten Zutaten

Doch zuerst habe ich eine kleine Liste mit absoluten Basics für asiatisches Essen. Man findet den Großteil inzwischen übrigens in fast jedem Supermarkt. Ich mag aber auch die kleinen Läden, die lauter tollen Zutaten stecken, die man für die asiatische Küche braucht.

Der richtige Reis

Mit Reis steht oder fällt das ganze Gericht. Es gibt ganz viele verschiedene Sorten. Dabei kann ich euch nur empfehlen mal ein bisschen auszuprobieren, welcher Reis euch schmeckt und welchen ihr zum jeweiligen Gericht verwenden möchtet. Meine Favoriten sind beispielsweise Duft- oder Jasminreis.

Nudeln gehen auch dazu

Da ich schon immer Nudeln lieber mochte als Reis, habe ich mich auch hier informiert. Es gibt die bekannten Glasnudeln oder Reisnudeln, wenn man wie ich auf Weizen verzichten möchte. Ansonsten gibt es auch noch jede Menge weitere Nudelsorten.

Saucen & Pasten

Dazu gehören auch Sojasoße, Fischsoße und Austernsoße. Diese drei habe ich immer zu Hause. Auch wenn ich kein Fisch- oder Austernfan bin, sie machen eben dieses „gewisse Extra“ beim asiatischen Essen aus.

Auch Currypaste, für grünes, rotes oder gelbes Curry verwende ich gerne zum Würzen.

Es gibt auch extra Brühe für asiatisches Essen. Da habe ich aber lieber zu meiner selbstgerechten Gemüsebrühe gegriffen. Einen Vergleich kann ich hier nicht ziehen aber da ich von den Inhaltsstoffen der Supermarktvariante nicht überzeugt war, habe ich lieber die Finger davon gelassen.

Das richtige Gemüse

An Gemüse kann man hier zu den Klassikern wie Karotten, Knoblauch und Ingwer greifen. Asia Gemüse gibt es auch bereits im Glas eingelegt und besonders Bambus oder Sojasprossen gehören für mich in jedes asiatische Gericht. Pak Choi, Zitronengras Noriblätter, Shiitakepilze, Chinakohl, Koriander und Chili zähle ich auch als absolute Musst-haves für asiatisches Essen.

 

Der gesundheitliche Aspekt

Doch was kann asiatisches Essen eigentlich, wenn es um die Gesundheit geht? Da gibt es gleich mehrere tolle Fakten und ich habe für euch ein paar tolle Facts zur asiatischen Küche gesammelt, die sie unverzichtbar für mich machen.

  • Chili kurbelt durch seine Schärfe so richtig unseren Stoffwechsel an. Deshalb gilt er auch als ein natürlicher Fatburner.
  • Fisch enthält jede Menge der gesunden Omega 3 Fettsäuren, die für alle lebenswichtigen Abläufe in unserem Körper, benötigt werden. So bleiben Herz und Hirn auch fit und gesund.
  • Es gibt weniger Fleisch und wenn dann die magere Variante. Dafür gibt es mehr Gemüse mit mehr Vitaminen.
  • Die Sojabohne liefert jede Menge der wichtigen Ballaststoffe.
  • Frische Kräuter liefern genauso wie das Gemüse jede Menge Nährstoffe und Spurenelemente. Durch die schonende Zubereitung gehen diese nicht verloren, wie beim stundenlangen, heißen Kochen in anderen Länderküchen.

 

Asiatisches Essen ist also nicht nur lecker und einfach zubereitet, sondern auch noch richtig gesund. Also traut euch ruhig, etwas auszuprobieren. …Und wenn ihr Kinder habt, macht eine Pause zwischen den ganzen ausprobierten Asiagerichten – danke!

 

 

Noch weitere leckere und gesunde Gerichte

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!

Um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf meinen Blog analysieren zu können werden Cookies verwendet. Diese Informationen zur Verwendung des Blogs werden an meine Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Meine Partner führen diese Informationen eventuell mit weiteren Daten zusammen, die bereitgestellt wurden, oder die im Rahmen der Nutzung bereitgestellt wurden. Die Cookies werden durch das weitere Verwenden des Blogs akzeptiert. Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen